interkulturelle-seminare

Laut einer Studie der Industrie- und Handelskammern ist fast jedes zweite deutsche Unternehmen im Ausland aktiv.

Die Gründe hierfür reichen von geringeren Kosten für beispielsweise Energie und Arbeitskräfte bis zur Erschließung neuer Märkte. Doch welche Faktoren sind entscheidend für den Erfolg im Ausland?

Haben sich die Fach- und Führungskräfte ausgiebig auf den Auslandseinsatz vorbereitet, wird es einfacher, Schwierigkeiten im Vorfeld zu erkennen und Fehleinschätzungen weitestgehend zu vermeiden. Wir unterstützen Sie gerne bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiter auf ihre Auslandseinsätze.

Folgende Themen gehören derzeit zu unserem Seminarangebot:

Fit für die Zusammenarbeit mit Deutschland-Kundenspezifische Workshops für indische Mitarbeiter

Aus der Praxis für die Praxis: Die Teilnehmer werden unter Berücksichtigung indischer Lern- und Arbeitsmethoden an die Zusammenarbeit mit Deutschen herangeführt und für deutsche Erwartungshaltungen sensibilisiert.

Modularer Aufbau kundenspezifischer Workshops für Inder: Die Schwerpunkte werden unter Berücksichtigung der hierarchischen Strukturen der indischen Kollegen passgenau auf Ihre Anforderungen zugeschnitten.

Trainingssprache & Unterlagen: Englisch
Individuelle Gruppengestaltung / Themenauswahl
Austragungsort: Deutschland / Indien

  • Einleitung
  • Vorstellungsrunde
  • Erarbeitung der Erwartungen an den Workshop
  • Arbeitsumfeld Deutschland
  • Kleine Landeskunde Deutschland
  • Unterschiedliche Wahrnehmung – Deutschland – Indien
  • Wahrnehmung der eigenen Arbeitsumgebung / Vergleich zwischen Indien und Deutschland
  • Kommunikation und Interaktion mit Kollegen und Vorgesetzten
  • Vergleich deutsche & indische Kommunikation
  • Feedback in Indien
  • Vergleich – deutsche und indische Feedback-Regeln
  • Fallstudie und Rollenspiel
  • Meeting-Styles und Strategien
  • Dokumentation, Zeitgefühl
  • Hierarchie in Indien
  • Krisen – und Konfliktmanagement
  • Wahrnehmung von Krisen & Konflikten
  • Leben & Arbeiten in Deutschland
  • Programm (English translation)

 

In diesem Seminar werden indische Manager, die mit deutschen Firmen zusammenarbeiten möchten, für einen Arbeitseinsatz/Zusammenarbeit in/mit Deutschland vorbereitet.
Indische Mitarbeiter aller Führungsebenen, die eng mit Deutschland zusammenarbeiten. Als Vorbereitung für einen Arbeitseinsatz/Zusammenarbeit in/mit Deutschland
  • Contrast Culture
  • Critical Incidents
  • Diskussion
  • Vortrag
  • Gruppenarbeit (Kleingruppen von 3-4 Personen)
  • Fallstudien & Rollenspiele
  • Hands-on Erfahrung in Übungssituationen
  • Auf Wunsch: deutsch-indisches Trainer-Team

Praxiserfahrung Indien – Indo-German Teambuilding-Erfolgreiche Teams führen erfolgreiche Projekte!

Teambuilding fördert den persönlichen Respekt, Verständnis für persönliche Werte-Systeme und Vorgehensweisen.

Modularer Aufbau kundenspezifischer Workshops: Die Schwerpunkte werden passgenau auf Ihre Anforderungen zugeschnitten.

Trainingssprache & Unterlagen: Deutsch und Englisch
Individuelle Themenauswahl.

Modul: Teambuilding

1 Tages-Workshop NACHDEM sowohl die deutschen als auch die indischen Team-Mitglieder per Seminar/Workshop sensibilisiert wurden.

  • Vorstellungsrunde der Teilnehmer
  • Erarbeitung der Erwartungen an den Workshop
  • Team-Session: „3 Shining Moments“
  • Input: Introduction of the 5 C’s (Teambuilding Stages)
  • Team-Session: „Obstacle Race“
  • Team Session: Wie wollen wir zusammenarbeiten?

 

Die Teilnehmer erarbeiten und erlernen alltagstaugliche Handlungsalternativen (Toolbox), um unterschiedliche Situationen angemessen zu adressieren.
Deutsch-Indische Teams, Fachkräfte aller Organisationsebenen
  • Tag 1: Vorbereitung der indischen Teilnehmer
  • Tag 2: Vorbereitung der deutschen Teilnehmer
  • Tag 3: Teambuilding Maßnahme
  • Diskussion, Gruppenarbeit, Präsentation
  • Fallstudien & Rollenspiele
  • Hands-on Erfahrung in Übungssituationen
  • Auf Wunsch: deutsch-indisches Trainer-Team

Fit für den Geschäftserfolg in Indien-Kundenspezifische Workshops für Firmen mit Indien-Engagement

Aus der Praxis für die Praxis!

Die Teilnehmer erarbeiten und erlernen alltagstaugliche Handlungsalternativen (Toolbox), unterschiedliche Situationen angemessen zu adressieren.

Modularer Aufbau kundenspezifischer Workshops - die Schwerpunkte werden passgenau auf Ihre Anforderungen zugeschnitten.

Trainingssprache & Unterlagen: Deutsch oder Englisch

Individuelle Gruppengestaltung / Themenauswahl

Basis-Modul – Grundlagen

  • Themenbereich: Werte / Tradition – Hierarchie / Gesellschaft
  • Historische & traditionelle Einflüsse auf das heutige Indien
  • Kulturvergleich: Deutschland – Indien

Modul: Business-Etikette für Ausländer in Indien

  • Kontakte & Kontaktaufnahme - Tabus
  • Dienstreisen und Etikette in Indien

Modul: Kommunikation & virtuelle Kommunikation

  • Gruppenarbeit
  • Kommunikation in Indien
  • Umsetzung

Modul: Gesprächs-und Verhandlungsführung

  • Gesprächs- und Verhandlungsführung mit Indern
  • Umsetzung

Vertiefungs-Modul: Verhandlungsführung-Workshops

  • Verhandlungs-Coaching
  • Verhandlungs-Beratung und -Begleitung

Modul: kritisches Feedback, virtuelle Zusammenarbeit

  • Feedback & Kritik-Gespräche
  • Umsetzung
  • (optional) Frage-Techniken – belastbare Antworten erhalten
  • (optional) Umsetzung

Modul: Konflikt-/ Krisen-Management

  • Gruppenarbeit
  • Konfliktmanagement – adäquater Umgang mit Krisen
  • Umsetzung

Modul: Entsendungs-Vorbereitung / - Coaching

Die Teilnehmer erarbeiten und erlernen alltagstaugliche Handlungsalternativen (Toolbox), um unterschiedliche Situationen angemessen zu adressieren.
  • Firmen mit Indien-Engagement im deutsch-sprachigen Raum / West-Europa
  • TOP Manager (Merger & Akquisition, Joint Venture, Moderation/Mediation)
  • Fach- und Führungskräfte aller Organisationsebenen
  • Projekt-Manager & Gruppenleiter
  • Vertrieb, Einkauf, Entwicklung, Technik, Controlling
  • Mitarbeiter/innen mit regelmäßigem/häufigen Kontakt zu indischen Gesprächspartnern
Contrast Culture, Critical Incidents, Diskussion, Vortrag, Gruppenarbeit, Fallstudien & Rollenspiele, Hands-on Erfahrung in Übungssituationen

Auf Wunsch: deutsch-indisches Trainer-Team

Japan: Erfolg im Land des Lächelns

Erfolgreiche Kommunikation mit japanischen Geschäftspartnern und Mitarbeitern

Die Digitalisierung, die den Unternehmen durch innovative Lösungen und Services nachhaltige Wettbewerbsvorteile und Umsatzwachstum bietet, erfordert eine stärkere Vernetzung von Wissen und Wertschöpfungsketten und somit oft auch eine Veränderung der Organisation und Struktur.

Japan ist eine der größten Wirtschaftsmächte weltweit – ein lukrativer, aber anspruchsvoller Markt. Ausländische Unternehmen erzielen dort gute Umsatzrenditen. Produkte «Made in Germany» genießen eine Vorzugsstellung.

Aber japanische Denk- und Verhaltensmuster und Verhandlungsstrategien verwirren auch welterfahrene Manager. Lernen Sie, Japaner zu verstehen, sich positiv zu präsentieren und den Geschäftserfolg professionell anzubahnen.

1.Impressionen: Tradition – Moderne, Japan heute, Selbstbild, Fremdbild

2.Know-why: Innere Programmierungen, Tradition

  • Bilderkultur, Beziehungskultur, Reisanbaukultur
  • Shinto
  • Buddhismus
  • Konfuzianismus

3.Know-why wird zu Know-how: „Gebrauchsanleitung“

  • Hierarchie, Chef, Kunden
  • Harmonie (Wa)
  • Empathie (Omoiyari), Gesprächsführung
  • Schein und Sein (Tatemae, Honne)
  • Gefallen und Verpflichtung (On - Giri)
  • Gesicht (Kao): geben, nehmen

4.Cultural Codes: Höflichkeitsideale

  • „Wir sind Gruppenmitglieder“
  • „Du bist höher als ich“
  • „Ich bin abhängig von Dir“
  • Harmonische Kommunikation

5.Stolpersteine (typische „Grundmuster“)

  • Gruppenethik, „sozialer Raum“
  • Netzwerke, Netzwerke in Firmen
  • Individualismus <> Kollektivismus (Gruppenmentalität)
  • Gruppenmentalität in Schule, in Firmen bei Entscheidungsprozesse
  • Sachfokus – Personenfokus

6.Geschäftsalltag: Kommunikation, Zusammenarbeit

  • Kommunikation: „Ja“, „nein“, indirekt, harmonisch
  • Konfliktmanagement, Kritik, Lob
  • Besuch von Japanern

7.Reise nach Japan

  • Transport,
  • Begrüßung, Sprache, Verbeugung, Visitenkarte
  • Präsentation, Vortrag
  • Körpersprache
  • Geschenke
  • Geschäftsessen
  • Do’s & Don’ts, Floskeln, Life-Style

8.Ausblick und Fazit

  • Ausblick: Anpassung,
  • Fazit: Lessons learned
Erfolgreiche Kommunikation mit japanischen Geschäftspartnern und Mitarbeitern, ein entspannter Umgang mit „typisch japanischen“ Verhaltensweisen.

China: Erfolgreich im Umgang mit Partnern und Mitarbeitern

Chinageschäfte stellen Unternehmer oft vor interkulturelle Herausforderungen. Chinesische Denk- und Verhaltensmuster und Kommunikationsstrategien verwirren auch welterfahrene deutsche Manager.

Bei neuen Geschäftskontakten kann man Überraschungen erleben! Plötzlich hat man es mit „Phantomen“ zu tun oder stellt nach Rückkehr von der Geschäftsreise fest, dass die Geschäftspartner ganz anders handeln als erwartet. Was ist falsch gelaufen?

In China sind Sie nur auf der sicheren Seite, wenn Sie Ihre Geschäftspartner langfristig als „Freunde“ für sich gewinnen.

1. Vorstellung Trainer, Teilnehmer

2. Interkulturelles Training: Ziele und Methoden

  • Cultural Awareness
  • Perspektivenwechsel

3. Wahrnehmung und Grundverständnis eigener und fremder Kulturen

  • Globales Dorf?
  • Selbstbild – Fremdbild
  • Wahrnehmung (viele Stufen)
  • Beziehungskultur
  • Buchstabenkultur <> Bilderkultur
  • Kritikkultur
  • Hersteller - Händler

4. So entstehen interkulturelle Missverständnisse

  • Kommunikationsquadrat
  • Vier Ohren
  • Eisbergmodell - unterschiedliche Einstellungen

5. Diese kulturellen Eigenschaften verursachen häufig Missverständnisse

  • Sachfokus <> Personenfokus
  • Individualgesellschaft <> Gruppengesellschaft, Netzwerke, Guanxi
  • Netzwerke
  • Zeitgefühl
  • Sicherheit <> Risiko

6. Typische Fehler und Stolperfallen in interkulturellen Kontexten

  • Soziale Kreise: Familie, Gruppe, Fremde, Phantome
  • Konfuzius, Hierarchie, Führung, Chef – Mitarbeiter, Hierarchiewege <> Team
  • „Gesicht“
  • „Ja“, Fragen stellen
  • Harmonie <> Ehrlichkeit

7. Wichtige Techniken des interkulturellen Umgangs

  • Begrüßung, Visitenkarte
  • Präsentationen
  • Kommunikation, Zusagen
  • Lob, Kritik
  • Konfliktmanagement
  • Verhandlungen, Verträge, Gerichte

8. Do’s and Don’ts:

  • Geschäftsessen
  • Geschenke
  • Farben, Zahlen, Feng Shui
  • Körpersprache
  • Small Talk
  • Witze
  • Verhalten: Do’s & Don’ts

9. Fazit, Lessons Learned

Erfolgreiche Kommunikation mit chinesischen Geschäftspartnern und Mitarbeitern, ein entspannter Umgang mit „typisch chinesischen“ Verhaltensweisen.
Geschäftsführer, Exportleiter, Vertriebsleiter, Exportmitarbeiter, Expats, Techniker

Interkulturelle Vorbereitung für Auslandseinsätze – „Deutsche sind anders-andere Kulturen auch“

Im Ausland sind Selbstverständlichkeiten nicht mehr selbstverständlich.

Sie merken „Deutsche sind anders. Andere Kulturen auch“.

Lernen Sie, sich und Andere mit neuen Augen zu sehen

  • Lernen Sie Ihre kulturellen „Strickmuster“ und die Anderer
  • Wechseln Sie die Perspektive, nutzen Sie neue Taktiken
  • So erzielen Sie Geschäftserfolg im Ausland

1.Ziel der Interkulturellen Kommunikation

2.Grundverständnis eigener und fremder Kulturen

  • Selbstbild – Fremdbild

3.Wie entstehen interkulturelle Missverständnisse

  • Wahrnehmung
  • Eisberg
  • Kommunikationsquadrat
  • Vier Ohren

4.Was verursacht häufig Missverständnisse

  • Sachfokus <> Personenfokus
  • Individualgesellschaft <> Gruppengesellschaft
  • Zeitgefühl

5.Typische Fehler und Stolperfallen

  • Familie und „Gruppenethik“
  • Hierarchie, Hierarchiewege <> Team
  • Würde
  • „Ja“
  • Harmonie <> Ehrlichkeit

6.Wichtige Techniken des interkulturellen Umgangs

  • indirekte Kommunikation
  • Lob und Kritik
  • Konfliktmanagement
  • Körpersprache

7.Do’s and Don’ts

8.Fazit: Lessons learned

Vor-/Nachbereitung eines erfolgreichen Auslandeinsatzes.
Geschäftsführer, Leiter Vertrieb/Einkauf/Personal/Marketing, Expats, Techniker, Sachbearbeiter

Die persische Geschäftskultur mit ihren spezifisch kulturellen Rahmenbedingungen

Iran ist seit Jahrzehnten einer der wichtigsten Märkte für deutsche Exportprodukte im Mittleren Osten. Ungeachtet des schwelenden Konflikts zwischen Iran und der internationalen Gemeinschaft, gelten deutsche Unternehmen hier als zuverlässige Geschäftspartner.

Das „Made in Germany“ genießt weiterhin einen exzellenten Ruf und die Nachfrage nach deutschen Investitions- und Konsumgütern hält ungebrochen an. Zunehmend sind auch innovative Lösungen im Bereich des Umweltschutzes, des Gesundheitswesens, der Abfallwirtschaft sowie der Informations- und Kommunikationstechnologie von besonderem Interesse für iranische Geschäftspartner.

1.Der Umgang mit unterschiedlichen Kulturstandards im Geschäftsleben

  • Deutsche und persische Kulturstandards
  • Die beiden Wurzeln der persischen Kultur

2.Das schiitische Weltbild als Grundlage von Wirtschaft und Gesellschaft

3.Geschäftsbeziehungen aufbauen und konsolidieren

  • Die richtigen Netzwerke aufbauen
  • Entscheidungsträger erkennen und überzeugen
  • Kommunikationsmuster

4.Verhandlungsführung von A bis Z

5.Geschäftsalltag im Iran

  • Iranische Firmenstrukturen
  • Management im Iran
  • Führungskompetenz
  • Machtstrukturen in iranischen Unternehmen
  • Rolle der Bonyads
  • Umgang mit Behörden
  • Zeitmanagement
  • Meetings
  • Konflikte erkennen und lösen

6.Kundenbindung

7.Do’s & Don’ts

Für den geschäftlichen Erfolg sind nicht nur Wirtschaftsdaten entscheidend, sondern vor allem die Kenntnis der persischen Geschäftskultur mit ihren spezifisch kulturellen Rahmenbedingungen. Diese werden in unserem Seminar fundiert vermittelt.
Fach- und Führungskräfte aller Branchen, die Kontakte zu iranischen Geschäftspartnern auf-/ausbauen möchten.

„Gulf für Anfänger“ – Geschäfte am Golf: Strategie, Umsetzung, Erfolg

Die Diversifizierung der Volkswirtschaften der Länder am Persischen Golf weg von der Abhängigkeit von Öl und Gas hin zu neuen Wirtschafts- und Industriesektoren, eine Öffnung bisher restriktiver Wirtschaftsbereiche für private Investoren und Developer, macht die Region zu einem noch lukrativeren Markt, besonders für deutsche mittelständische Unternehmen.

1.Die Golfstaaten – Politik und Gesellschaft

2.Wirtschaft in den Golfstaaten

  • Wirtschaftssystem und „wichtige Player“ in den einzelnen Golfstaaten
  • Die wichtigsten Wirtschaftssektoren in den einzelnen Golfstaaten
  • Öl und Gas, Petro-Chemie
  • Wirtschaftssektoren jenseits von Öl und Gas

3.Wirtschaftsrechtlicher Rahmen

  • Handelsrecht, Niederlassungsrecht
  • Lokale Vertretung, Agent, Sponsor

4.Markteinstieg und Marktpflege

5.Beziehungen, Vertrauen und Netzwerke aufbauen

6.Wichtige Do’s und Dont’s im Arabien-Geschäft

Es soll beim Aufbau eines wirtschaftlich sinnvollen und rechtlich abgesicherten Vertriebs und bei der Suche und Pflege geeigneter Vertriebspartner helfen.
Geschäftsführer, Exportleiter, Vertriebsleiter, Exportmitarbeiter

„Gulf für Fortgeschrittene“ – Von der Tribal Economy zum Über-Morgenland

Die jahrhundertealten Strukturen der Gesellschaften am Golf (Herrscherfamilien, Stämme und traditionsreiche Kaufmanns-Familien (viele aus dem heutigen Iran zugewandert) haben auch im Ölzeitalter und trotz aller Modernisierung der letzten Jahrzehnte immer noch Einfluss auf die Wirtschaftsstrukturen und wirtschaftlichen Gepflogenheiten. Wer in den Golfstaaten erfolgreich sein will, sollte sich darauf einstellen.

1."Tribal Economy"

  • Wichtige Entscheidungsträger in Staat, Wirtschaftsverwaltung und Unternehmensgruppen
  • Persönliche Beziehungen als Basis für Geschäftsbeziehungen
  • einige "Golden Rules" bei Geschäften am Golf

2.Finanzierung, Steuern, Compliance

3.Projektgeschäft am Golf

4.Lokalisierung, "Local Content"

5.Wichtige Wirtschaftssektoren und aktuelle Projekte

  • Öl und Gas, Erneuerbare Energien (Solar, Windenergie)
  • Bauwirtschaft, Infrastruktur, Engineering
  • Gesundheitswirtschaft
  • Informations- und Kommunikationstechnologie
  • andere Sektoren und Projekte
Dieses Seminar soll beim Aufbau eines wirtschaftlich sinnvollen und rechtlich abgesicherten Vertriebs und bei der Suche und Pflege geeigneter Vertriebspartner helfen.
Geschäftsführer, Exportleiter, Vertriebsleiter, Exportmitarbeiter

Geschäftserfolg in den Golfstaaten und MENA

Fokus: Erneuerbare Energien – „Energiewende im Morgenland“

Erneuerbare Energien (speziell Solarenergie und Windenergie) – in der Vergangenheit vor allem in den Ölförderstaaten am Persischen Golf von untergeordneter Bedeutung – spielen in der MENA-Region – von Marokko im Westen, über Ägypten bis zu den arabischen Golfstaaten und Iran - eine zunehmend wichtige Rolle und sollen die fossilen Energieträger langfristig ablösen. Das schafft Chancen auch für deutsche Entwickler, Consultants, Ingenieure, Projektträger, Zulieferer, und Bauunternehmen.

  1. Stand und Entwicklung der Energiewirtschaft in den Ländern der MENA-Region
  2. Rechtlicher Rahmen für Erneuerbare Energien – Überblick zu den einzelnen Ländern
  3. Energierecht, Vergaberecht, Direktgeschäft
  4. Absicherung und Haftung, Garantien
  5. Finanzierungsfragen bei „Erneuerbaren“ Energieprojekten
  6. Investitionsschutz, BIT’s, Rechtsschutz
  7. Projektübersicht über laufende und zukünftige Projekte
  8. Positionierung, Präqualifizierung, Marketing, Partnersuche
  9. Einige „golden Rules“ bei Geschäften in der MENA-Region
Das Seminar vermittelt vertieftes Know How über die einzelnen Marktsegmente, die laufenden Projekte und Zukunftspläne in den einzelnen Bereichen der Erneuerbaren Energien (Wind, Solar, Waste to Energy etc.), der Energieeffizienz und behandelt die wichtigen wirtschaftlichen und rechtlichen Themen, die in diesen Zukunftsmärkten in den Ländern der MENA-Region (Middle East, North Africa) von Relevanz sind.
Geschäftsführer, Exportleiter, Vertriebsleiter, Exportmitarbeiter, Projektleiter, Ingenieure