AWI News

Erfahren Sie mehr über AWI Management Seminare GmbH!
Hier finden Sie aktuelle Neuigkeiten und Informatives zu unseren Angeboten sowie
spannenden Events.

Mehr erfahren

Unsere Seminarangebote

Mit unseren Serviceleistungen und Seminaren zu fachspezifischen Themen bieten wir unseren Kunden den Weg zur erfolgreichen Entwicklung und Internationalisierung.

Mehr erfahren

Partnernetzwerk

Unsere international tätigen AWI-Partner sind deutschsprachige Dozenten und Berater, die über eine langjährige Berufserfahrung und Expertenwissen auf Ihrem Gebiet verfügen.

Mehr erfahren

Erfolgreiches Seminar zum Thema “ INCOTERMS 2010″

Am 13. November 2018 veranstaltete die IHK Karlsruhe gemeinsam  mit der AWI Management Seminare GmbH das Seminar "Die international korrekte Anwendung der INCOTERMS® 2010".

Die internationale Vereinbarung von Kaufverträgen, insbesondere die internationale Preisgestaltung, wird in erheblichem Ausmaße beeinflusst von den vereinbarten Lieferbedingungen.

Unser Referent vermittelte anhand vieler praxisbezogener Fallbeispiele den Teilnehmern die notwendige Sicherheit, mit den einzelnen INCOTERMS-Lieferbedingungen optimal umzugehen.

Ausführliche Informationen zum Seminarinhalt finden Sie hier.

Alle News ansehen

Unsere neuesten Seminare:

Projektmanagement-Schnupperseminar – Übersicht über die Grundlagen des Projektmanagements

Der Anteil von Projekten und damit Tätigkeiten im Projektmanagement ist in den letzten Jahren in vielen Unternehmen stark gestiegen. Es wird erwartet, dass er weiter zunimmt. Betroffen davon sind viele Mitarbeiter des Unternehmens, von der Führungskraft bis zur Teamassistenz.

In diesem Seminar erhalten alle Interessierten/Betroffenen, für die die Thematik neu ist oder die ihre Kenntnisse auffrischen möchten, einen Überblick.

Das eintägige Seminar ersetzt nicht eine gezielte und umfangreichere Ausbildung von Projektmanagern.

Einführung in die verschiedenen Vorgehensweisen des Projektmanagements:

  • Zieldefinition
  • Projektauftrag
  • Rollen und ihre Aufgaben im Projekt
  • Projektorganisation
  • Umfeldanalyse
  • Projektstrukturplan
  • Termin- und Ablaufplanung
  • Ressourcenplanung
  • Kostenplanung
  • Risikomanagement
  • Informationsmanagement
  • Anforderungsmanagement
  • Schnittstellenmanagement
  • Kommunikation im Projekt
  • Projektabschluss
  • Besonderheiten im internationalen Projektgeschäft
  • Agiles Projektmanagement
Die Teilnehmer erfahren etwas über grundsätzliche Funktionen und Herangehensweisen im Projektmanagement und verstehen die Zusammenhänge.
Alle Führungskräfte und Mitarbeiter, die einen ersten Einblick in das Gebiet Projektmanagement bekommen möchten.

KAM 4.0 – Key Account Management im Zeitalter der Digitalisierung

Durch die Digitalisierung wird die Kommunikation und Struktur der Zusammenarbeit mit Key Accounts entscheidend verändert. Hieraus ergeben sich enorme Chancen für die Entwicklung von kooperativen Geschäftsbeziehungen zur Erzielung eines nachhaltigen Wettbewerbsvorteils. Die Herausforderung des strategischen Key Account Management ist es, die Chancen der Digitalisierung früher zu nutzen als die Wettbewerber, damit die Geschäftsbeziehungen zu den Key Accounts gefestigt und die Potenziale kontinuierlich erweitert werden können.

In diesem Seminar werden die Herausforderungen, Chancen und zentralen Erfolgsfaktoren für die Zukunft detailliert erläutert und eine Roadmap zur Transition des bisherigen Key Account Managements zum digitalen Key Account Management 4.0 entwickelt.

 Positionierung KAM 4.0

  • Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung für das Key-Account-Management
  • Die Beschleunigung von Geschäftsprozessen und Verbesserung der Wertschöpfung für die Key Accounts und für das eigene Unternehmen

Erweiterung zum bisherigen KAM

  • Einsatzmöglichkeiten der neuen digitalen Technologien zur Projektanalyse, zum Projektmanagement und zur Kundenbindung
  • Digital Listening Tools zur frühzeitigen Identifizierung von geplanten Investitionen, um den Sales-Prozess vor allen anderen Wettbewerbern zu beginnen
  • Neue Einsatzmöglichkeiten des Customer-Relationship-Managements (CRM)
  • Co-Creation mit Kunden bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen
  • Die erweiterte Leadership-Rolle und die neuen Schlüsselkompetenzen der Key Account Manager im Zeitalter der Digitalisierung

Umsetzung

  • Aufbau und Erweiterung digitaler Kompetenzen für Key Account Manager zur effizienten Steuerung der Vertriebsaktivitäten und -prozesse
  • Vergrößerung bzw. Anpassung des Informationsvorsprungs durch die Digitalisierung gegenüber internationalen Einkaufsorganisationen
  • Erweiterung des Neugeschäfts durch Identifikation neuer Kundenpotenziale
  • Festigung der Beziehungen zu Key Accounts und Erhöhung der Kundenpotenziale
  • Neupositionierung als strategischer Partner im digitalen Verdrängungswettbewerb
  • Verbesserung der interdisziplinären Zusammenarbeit zur Gewinnung von Großprojekten.

 

Die Teilnehmer erhalten einen zusätzlichen Blick auf die neuen Chancen der Digitalisierung für ein noch erfolgreicheres Key Account Management. Die gewonnenen Erkenntnisse zur Entwicklung digitaler KAM-Strategien, -Strukturen, -Steuerung sowie die SWOT-Analyse sind eine zusätzliche Basis für die strategische Entscheidung zur Weiterentwicklung des bisherigen Key Account Managements im Unternehmen.

 Geschäftsführer und leitende Mitarbeiter in der Entwicklung, Produktion, Marketing, Vertrieb und Service

Workshop: Business- oder Geschäftsplan – Unabdingbar für Bestandsunternehmen und Existenzgründer

Fast täglich ist in den Medien, auf Kongressen oder einschlägigen Internetseiten von Businessplänen zu lesen, die Existenzgründer benötigen, wenn sie von der Bank Geld benötigen. Doch die Reduzierung von Businessplänen auf Gründer greift zu kurz. Auch Bestandsunternehmen, die große Projekte, eine Expansion oder ein Exportgeschäft durchführen möchten, benötigen einen Businessplan.

Im Prinzip ist ein Businessplan nichts anderes, als eine vollständige Beschreibung des gesamten Unternehmenskonzepts mit kurz- und langfristigen Zielen, Planungen und Beschreibung der notwendigen Rahmenbedingungen, um dauerhaft erfolgreich am Markt agieren zu können. Der Businessplan dient u.a. als zentrales Informations- und Kommunikationsinstrument sowohl für interne Zwecke als auch gegenüber Dritten, etwa Lieferanten, Kunden oder der Bank. Für wen die Erstellung eines Businessplans sinnvoll ist, welche Inhalte er umfassen sollte und an wen er sich im Einzelfall richtet, wird an diesem Seminartag ausführlich behandelt.

Es wird detailliert erläutert, was einen guten Businessplan ausmacht. Anschließend wird in betreuten Gruppen ein eigener Geschäftsplan erstellt. Die Teilnehmer lernen, auf welche Dinge vor allem geachtet werden muss, und wie sie an die zahlreichen Informationen und Daten gelangen.

  1. Einleitung
  2. Was ist ein Business- oder Geschäftsplan?
  3. Einführung in die Unternehmensplanung
  4. Ziele und Aufgaben
  5. Nutzer und Adressaten
  6. Einsatzmöglichkeiten und -felder
  7. Kapitel eines Businessplans
  8. Form und Aufbau
  9. Datenquellen und -herkunft
  10. Vorbereitende Arbeiten
  11. Kapitel mit „Leben“ füllen (Kern des ersten Teils)
  • Management-Summary
  • Unternehmenszweck
  • Produkte/Produktidee/Leistungen
  • Kunden, Markt und Wettbewerb
  • Marketingkonzept
  • Unternehmerteam und Organisation
  • Produktion und Prozesse
  • Finanzierung
  • Finanzplanung
  • Termine und Meilensteine
  • Chancen und Risiken
  • Anhänge und Anlagen

12. Was gehört nicht in einen Businessplan?
13. Wer hilft weiter bei welchen Fragen weiter?
14. Workshop: Einstieg in die Erstellung des eigenen Businessplans (Kern des zweiten Teils)

Wichtig: Eigener Notebook sinnvoll!

Am Ende des Seminartages kennen die Teilnehmer alle relevanten Aspekte und sind in der Lage, selbstständig mit der Erstellung eines eigenen Businessplans zu beginnen.
Unternehmer und Existenzgründer

Frachtkosten senken im nationalen und internationalen Warenverkehr – Optimierung des Frachtkostenmanagements

Im Fokus des Seminars stehen erfolgreiche Strategien, innovative Methoden und Instrumente zur Optimierung des Frachtenmanagements.

Sie erfahren, wie Sie die Versand- und Frachtkosten optimieren können. Sie erfahren, wie Ihre Lieferanten kalkulieren und werden in die Lage versetzt, Kostentreiber zu identifizieren und Einsparpotenziale auszuschöpfen. Sie erfahren, welche Maßnahmen zu Zeitnahmen und ergebniswirksamen Einsparungen führen. Sie lernen, wie Sie mit Hilfe von elektronischen Ausschreibungen Ihre Fracht- und Prozesskosten senken können.

Aktuelle Situation und Entwicklungen auf Frachtmärkten

  • Überblick über die Frachtenmärkte
  • Neue Märkte - Chancen und Risiken
  • Straßenfracht, Luftfracht und Seefracht
  • Bahn, Binnenschiff, KEP
  • Benchmarking von Frachtpreisen

Strategische Aspekte im Frachteinkauf

  • Wie ist der Frachteinkauf organisiert?
  • Organisationsformen und Verantwortlichkeiten
  • Die INCOTERMS 2010
  • Rechtliche Rahmenbedingungen AdSP, CMR
  • Transportversicherung

Lieferantenauswahl und - Bewertung von Frachtanbietern

  • Auswahlkriterien, Tools und Instrumente
  • Grundlagen des Ausschreibungsverfahrens
  • Bewertung der Lieferanten nach harten und weichen Faktoren
  • Fallstudie zur Lieferantenbewertung

Systematik der Kostenkalkulation

  • Kalkulationsbeispiele der Speditionen (LKW-Transporte, Luftfracht, Seefracht, intermodale Transporte)
  • Die wichtigsten Kennzahlen und ihre Bedeutung
  • Eigenständige Beispielkalkulation als Basis für optimale Preisgestaltung
  • Kostensenkungspotenziale erkennen

Logistik- und Frachtkostencontrolling

  • Aufgaben, Aufbau und Organisation von Controlling
  • Quantitative und qualitative Logistik- und Frachtkenngrößen
  • Aufbau eines aussagefähigen Controllingsystems
  • Erstellung von Transport-Reports

Frachtkostenoptimierung durch elektronische Ausschreibungen

  • Schwarze Bretter als Basis der klassischen Frachtenbörsen
  • Elektronische Einkaufsplattformen mit spezifischer Ausrichtung für Transport und Logistik
  • Handelsmodell und Ausrichtung der Plattform
Durch viele Praxisbeispiele lernt der Teilnehmer eine systematische Vorgehensweise kennen und diese federführend in die Praxis umzusetzen.
Einkäufer aus den Bereichen Transport, Logistik, Organisation, Export oder Controlling sowie Einkäufer, die mit dem Einkauf von Frachten betraut sind und bisher keine Frachten beschafft haben.
Präsentation, Moderation, Diskussion, Handouts der Präsentation